Navigation:
Der Unfall ereignete sich auf der auf der Landesstraße vor der Rossmann-Zentrale in Großburgwedel.

Der Unfall ereignete sich auf der auf der Landesstraße vor der Rossmann-Zentrale in Großburgwedel.© Bahr (Archiv)

|
Burgwedel

14-Jähriger bei Unfall getötet: Bewährungsstrafe

Das Jugendschöffengericht Burgwedel hat am Dienstag einen 27 Jahre alten Autofahrer zu eineinhalb Jahren auf Bewährung und einer Geldbuße von 2000 Euro verurteilt. Er hatte bei einem Unfall 14-jährigen Radfahrer getötet.

Burgwedel. „Sie haben durch Ihre mörderische Fahrweise ein junges Leben ausgelöscht. Ihr Fehlverhalten hätte kaum krasser sein können“: Amtsrichter Wolfgang Geffers fand am Dienstag deutliche Worte für das, was sich an jenem Sommertag auf der Landesstraße vor der Rossmann-Zentrale ereignet hatte.

Der 27-Jährige hatte mit einem Kollegen im Aldi-Markt eingekauft und sich dann auf den Weg zurück zur Arbeitsstelle in Isernhagen gemacht. Bereits am Discounter-Parkplatz war er einem Motorradfahrer aufgefallen: „Er hat mir in seinem Golf GTI fast die Vorfahrt genommen, ist dann ganz dicht aufgefahren“, berichtete der Kradfahrer als Zeuge - und dann muss irgendetwas ausgesetzt haben beim Golf-Fahrer: Trotz Verbots überholte er das Motorrad, beschleunigte dabei in der Tempo-70-Zone nahe Rossmann laut Gutachten auf 110 bis 130 Kilometer pro Stunde. „Ich frage mich bis heute, warum ich das gemacht habe. Ich weiß es nicht“, sagte der bis zum Unfall unbescholtene Angeklagte mit Tränen in den Augen. Nach dem Überholvorgang verlor er die Kontrolle, der Wagen rammte ein Verkehrsschild und erfasste den Schüler, der mit seinem Bruder auf dem Radweg unterwegs zu den Großeltern war.

Welche Rolle dabei ein Kleinwagen gespielt hat, dessen Fahrerin vom Rossmann-Parkplatz abgebogen und dem Golf-Fahrer dabei möglicherweise die Vorfahrt genommen hatte, blieb am Dienstag letztlich unbeantwortet. Das Verfahren gegen eine mitangeklagte 18-jährige VW-Lupo-Fahrerin wurde wegen geringer Schuld eingestellt.

Der geständige 27-Jährige dagegen wurde wegen Straßenverkehrsgefährdung und fahrlässiger Tötung verurteilt. Seinen Führerschein kann er frühestens in einem Jahr zurückbekommen.

Rechtsanwalt Matthias Waldraff als Vertreter der Nebenklage hofft, dass das Verfahren abschreckende Wirkung auf andere Verkehrsrowdys haben wird. Der Familie des Opfers - Mutter und Bruder sind bis heute in therapeutischer Behandlung, verfolgten aber den Prozess - gebe nur Trost, dass der 14-Jährige den Unfall selbst wohl nicht bewusst erlebt habe: Er hatte bis zu seinem klinischen Tod nicht mehr das Bewusstsein erlangt.

Kommentar

Wie lange fährt man vom Aldi-Markt bis zum Unfallort an der Rossmann-Zentrale? Vielleicht zwei Minuten? In dieser kurzen Zeitspanne hat der Verkehrsrowdy massiv gedrängelt, er ist mit seinem PS-starken Wagen gerast und hat trotz Verbots an unübersichtlicher Stelle überholt. Dass dieses Verhalten massive Folgen haben könnte, hat der Mann dabei schlichtweg ignoriert. Er hat nicht nur das Leben des Schülers auf schreckliche Weise beendet, sondern auch dessen Familie für immer traumatisiert. Die Bewährungsstrafe und die Geldbuße können das nicht im entferntesten ahnden. Aber das Wissen, einen Menschen getötet zu haben, wird den Mann ein Leben lang begleiten – und das ist die größte Strafe.


Anzeige

Burgwedel ist ...

  • ... eine Stadt im Nordosten von Hannover, die aus sieben Stadtteilen besteht und mehr als 20.000 Einwohner hat
  • ... schuldenfrei (!)
  • ... die Heimat von Martin Kind, Präsident von Hannover 96
  • ... Sitz der Drogeriemarktkette Rossmann
  • ... Geburtsort von Schauspielerin Bettina Zimmermann
  • ... 6x pro Woche Thema in der Nordhannoverschen Zeitung, die als Heimatzeitung in Burgwedel der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.