Navigation:
Fußball-Nationalmannschaft

Sicherheitszone im DFB-Quartier

Die Polizei beschützt unsere Nationalmannschaft mit einer Sicherheitszone rund um das Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen. Nach den Terroranschlägen in Paris herrscht auch in Barsinghausen hohe Vorsicht und Alarmbereitschaft.

Barsinghausen. In schwarzen Mercedes-Vans hinter getönten Scheiben passierte Teammanager Oliver Bierhoff um 10.09 Uhr die Absperrung. Es herrscht eine stille Distanz zum sonst volksnahen Quartier in Barsinghausen.

Wo sonst Fans und Journalisten mit Nationalspielern plaudern, hat die Polizei eine Sicherzeitszone errichtet. Näher als 300 Meter dürfen auch Journalisten nicht ans Hotel heran. Die Angst vor Angriffen kam mit der Nationalmannschaft aus Paris nach Barsinghausen.

Der Trainingsplatz ist präpariert, aber auch rund um das Gelände überwachen Polizisten den Betrieb. Nur ausgewählte DFB-Mitarbeiter dürfen passieren. Die Spieler sollen nach dem freien Wochenende nach und nach im Lauf des Nachmittags eintreffen. Bereits um 12.10 Uhr kam Bundestrainer Jogi Löw in der Stadt am Deister an.

Das Abschlusstraining findet nicht im Stadion sondern ab 18 Uhr am Hotel statt. Das Training ist nicht öffentlich. Dirk Tietenberg


Anzeige

Barsinghausen ist ...

  • ... eine idyllisch gelegene Kleinstadt am Deister mit 18 Ortsteilen und mehr als 33.000 Einwohnern.
  • ... bekannt für seine Bergbautradition.
  • ... Heimat des Niedersächsischen Fußballverbands - und mit dem Sporthotel oft Gastgeber für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft.
  • ... Ausgangspunkt für Tagesausflüge in den Deister (hier klicken für Ausflugstipps)
  • ... ein Traum für Radfahrer: 70 Kilometer Radwege gibt es, darunter auch der Deisterkreisel.
  • ... 6x pro Woche Thema in der Calenberger Zeitung, die als Heimatzeitung in Barsinghausen der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.
Ihre Region
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h

Starkes Jahr im Mitmachportal

Mehr als 24.000 Beiträge von Hobbyautoren aus der Region Hannover: So sieht die Bilanz unseres Mitmachportals myheimat.de für das vergangene Jahr aus. Sie kennen myheimat noch nicht? Schauen Sie doch mal rein!