Navigation:
NP-Tester: Michael Stopp

NP-Tester: Michael Stopp

Advertorial

Halbzeitfazit beim Test: „Bin sehr zufrieden“

NP-Tester Michael Stopp zieht ein erstes Zwischenfazit nach vier Tagen des Alltagstests mit dem E-Golf: „Bin sehr zufrieden. Das Ding macht großen Spaß.“

HANNOVER.  Halbzeit bei unserem E-Golf-Autotest für den Alltagsgebrauch, und unser Tester Michael Stopp kann im Prinzip schon jetzt ein Fazit ziehen: „Wenn es möglich wäre, würde ich den E-Golf ein Jahr lang fahren. Es gibt keine Probleme. Ich bin sehr zufrieden“, sagte der 52-Jährige gestern, für den wiederum eine Fahrt von Gehrden zur Arbeitsstelle nach Hannover und zurück auf dem Programm stand. Aber genau darum ging es ihm auch bei diesem Auto-Test: schauen, wie sich der E-Golf vor allem im täglichen Berufsverkehr bewährt.

Inzwischen habe er sich auch daran gewöhnt, dass nicht überall Ladestationen zur Verfügung stehen wie etwa Tankstellen beim Benzinauto. „Bei unserer 220-Volt-Steckdose zu Hause kommt ein Aufladen daheim für mich nicht in Frage, allenfalls als Notlösung“, sagt Michael Stopp. Jetzt, da er aber wisse, wo er in Arbeitsnähe eine Auflademöglichkeit habe, würde ihm dies genügen.

Im Kollegenkreis sei das Thema E-Auto gestern erstmals intensiv und „ergebnisoffen“ diskutiert worden, berichtet Michael Stopp. Grundsätzlich würde man die Technologie gutheißen, kritisch hinterfragt worden sei aber der Preis für ein E-Auto: „Der ist vielen zu teuer, auch mir.“

Nichtsdestotrotz ist unser Tester aus Gehrden auch ein Fan der Audio-Anlage im Golf. Guter Musikklang, großes, schnelles Navigationsgerät, prima Freisprechanlage: „Das Ding macht großen Spaß.“
 

Von Andreas Voigt