Navigation:

Experten-Runde (von links): Dieter Schatzschneider, Martin Kind, Bodo Krüger und Lothar Sippel.© Petrow

Sendung vom 13.09.2011

Kind punktet beim "Anstoß" vorm Europa-Hit

Morgen gegen Lüttich, Sonntag gegen Dortmund – wie bekommt 96 die Doppelbelastung hin? Darum und um noch mehr gings gestern beim vierten „Anstoß – der 96-Talk“ in der Fankneipe „Nordkurve“. 120 Sportfreunde erlebten eine spannende Runde.

Hannover. Wenn 96 im ersten Spiel der Europa-League-Gruppenphase gegen Standard Lüttich (19 Uhr, Kabel 1 live) so gut in Form ist wie Martin Kind gestern, dann, ja dann gewinnen sie hoch. Sehr hoch. Der Klubchef netzte beim 96-Talk einen nach dem anderen ein. Kind selbstbewusst: „Im Nachhinein hätte ich lieber Champions League gehabt, da hätten wir uns mit Sicherheit auch qualifiziert.“

Der 96-Boss meinte, dass der Europa-League-Qualifikationsgegner FC Sevilla schwerer war als Bayerns Quali-Kontrahent FC Zürich. Volltreffer. „Herr Kind ist ja heute richtig wortgewandt“, fand Dieter Schatzschneider. „So kenne ich ihn gar nicht.“

Dann spielten sich beide den Euro-Ball zu. „Kennen Sie Poltawa?“, fragte Moderator Bodo Krüger. „Ich habs mir auf der Karte angesehen“, meinte Kind. „Die Reisemöglichkeiten sind problematisch. Man kann ja nur nach Kiew fliegen – und dann muss man zwei, drei Stunden fahren. Kommt auf den Fahrer an“, sagte Porschefahrer Kind. „Ich habe Lüttich mal vor zwei Jahren gesehen“, meinte Schatzschneider. „Zu Hause können wir die, Kopenhagen und auch Poltawi – oder wie das heißt – schlagen.“ 96 gewinnt morgen 1:0, tippte Schatzschneider. Und gegen Dortmund nochmal 1:0. Kind ist das zu wenig: „2:0 gegen Lüttich, mindestens 1:0 gegen Dortmund.“

NP-Experte Andreas Willeke („Sevilla war der eindeutige Beweis, dass 96 auf internationaler Ebene mithalten kann“) tippte sowohl gegen Lüttich als auch gegen Dortmund 2:1, „das Standard-Ergebnis“. Der Ex-Dortmunder Lothar Sippel gibt 96 zumindest zweimal „gute Chancen“. Er hat zuletzt auch länger mit Jürgen Klopp, dem Trainer des Meisters, gesprochen: „Kloppo weiß, dass es nicht reibungslos weitergehen wird.“

96-Boss Kind war nicht nur witzig, sondern wurde auch noch ernst. Dem Burn-out-Patienten Markus Miller bescheinigte er „Repekt, dass er sich so geöffnet hat, was Robert Enke leider nicht getan hat“. Kind wusste über Miller zu berichten: „Seine Entwicklung scheint stabil zu sein.“

Der Chef will 96 weiterentwickeln, keine Gedanken an Rücktritt. Dazu gehört, „Spieler zu behalten, nicht abzugeben“ – auch den angeblich von Dortmund umworbenen Manuel Schmiedebach nicht.

Dass der zu wenig verdient, mochte Kind nicht bestätigen: „Die Einkommen der 96-Spieler liegen zwischen 500 000 Euro und zwei Millionen – ich glaube nicht, dass das wenig ist.“

Letzte Frage an den 96-Boss: Viele Fans haben ihre Karten fürs Lüttich-Spiel noch nicht bekommen – bekommen sie die noch rechtzeitig? Kind: „Die Karten sind alle raus.“ Er musste allerdings auch einen „gewissen Lernprozess“ eingestehen: „Wir sind gut aufgestellt, aber noch nicht gut genug. Ich gehe davon aus, dass nächstes Jahr, wenn wir wieder international spielen, alle ihre Karten früher haben.“ Noch ein Treffer – und aus.

(von Jonas Freier)


Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.