Navigation:
Mit einem Polohemd ist man überall stilvoll gekleidet - so wie Spaniens König Felipe VI., hier auf dem Weg zur Königsregatta auf Mallorca.

Mit einem Polohemd ist man überall stilvoll gekleidet - so wie Spaniens König Felipe VI., hier auf dem Weg zur Königsregatta auf Mallorca. © Ballesteros

Mode

Elegant mit kurzen Ärmeln? Praktische Tipps fürs Outfit

Kurzarmhemden beim Mann werden oft kritisch betrachtet. Stilberaterin Sonja Grau aus Ulm erklärt: "Kurzarmhemden sind dann stilvoll, wenn sie am Ärmel enger geschnitten sind und nicht vom Oberarm weit abstehen.

am Ärmel enger geschnitten sind und nicht vom Oberarm weit abstehen." Wer sich nicht sicher ist, ob das Kurzarmhemd so passt, dass es gut aussieht, kann einfach zum Polohemd greifen. "Generell ist das Polohemd überall ein stilvolles Statement." Das gelte etwa für den Gang durch die Stadt oder den Restaurantbesuch.

Funktionsjacken etwa zweimal im Jahr waschen

Funktionsjacken brauchen etwa zweimal im Jahr eine Wäsche. Die Temperatur dabei sollte nicht zu warm sein. Steht nichts im Etikett, wählt man am besten die 30-Grad-Feinwäsche, heißt es in der Zeitschrift "Outdoor" (Ausgabe Mai 2015). Zu viel Waschmittel vermeidet man ebenfalls besser - genau wie Weichspüler, Bügelhilfe, Wäschesteif und Chlor- oder Sauerstoffbleichmittel. Stark verschmutzte Stellen behandelt man stattdessen vor - etwa mit einigen Tropfen Gallseife. Dabei ist reiben tabu: Die Stelle tupft man leicht ab. Stretchmaterialien dürfen außerdem nicht zu stark geschleudert werden - maximal 600 Touren sind ratsam.

Rasur ist tabu: Fusseln an der Strumpfhose entfernen

Fusselt die Strumpfhose, greifen manche zum Rasierer: Doch von diesem alten Trick rät die Typberaterin Janine Katharina Pötsch aus München ab. "Rasierer bringen leider nichts, und man macht die Strumpfhose kaputt." Besser ist, sich die Strumpfhose anzuziehen und ganz langsam mit der Fusselrolle darüber zu fahren.

Kleidung aus Kunstfasern kann Körpergeruch verstärken

Die falsche Kleidung kann die Neigung zu Körpergeruch verstärken. Daher greifen Menschen, die ohnehin schnell schwitzen, besser nicht zu engen Klamotten aus Kunstfasern. Besser ist für sie weite Kleidung aus Naturfasern, etwa aus Leinen, Baumwolle und Viskose. Darauf weist das Portal

Haut.de hin, das mit der Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie kooperiert. Auch an den Füßen sind natürliche Materialien wie Leinen oder Leder besser als dicke Gummisohlen. Ist Kleidung einmal durchgeschwitzt, hilft nur der Waschgang: Bei Hautkontakt fangen sie sonst wieder an zu riechen.

dpa


Anzeige
Ihre Region
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h
Anzeige