Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kinostarts "Zoomania": Kinoabenteuer über Vorurteile und mutige Hasen
Freizeit Kino Kinostarts "Zoomania": Kinoabenteuer über Vorurteile und mutige Hasen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 02.03.2016
Fuchs Nick Wilde und Häsin Judy Hopps in «Zoomania». Quelle: Walt Disney Studios
Anzeige
Berlin

Was als simple Ermittlung beginnt, führt die mutige Judy bald in die entlegensten und gefährlichsten Ecken der riesigen Stadt. Allerdings ist sie nicht allein: Der gerissene Fuchs Nick Wilde steht ihr widerwillig bei. "Zoomania" ist eine von Tieren erschaffene Stadt, mit Wüste, Savanne und Regenwald, aber auch mit Schnee und Eis.

Das ungleiche Ermittlergespann Judy und Nick bekommt es nicht nur mit zwielichtigen Gaunern zu tun, sondern muss auch gegen hartnäckige Vorurteile kämpfen. Prominentestes Team-Mitglied: Die kolumbianische Sängerin Shakira, die im Film als die umschwärmte Popsängerin Gazelle die Tiere begeistert und auch einen Song beigesteuert hat: "Try Everything" - Versuch alles.

(Zoomania, USA 2016, 108 Min., FSK ab 0, von Byron Howard und Rich Moore, mit den Stimmen von Josefine Preuß, Rüdiger Hoffmann und Frederick Lau)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berlin (dpa) -  Die fünf Schwestern freuen sich auf die Ferien. Sie scherzen und spielen mit ihren Klassenkameraden im Meer. Doch die Lebensfreude der türkischen Teenager wird bald schon durch die archaischen Traditionen in ihrem Heimatdorf an der Schwarzmeerküste gebrochen.

22.02.2016

Es ist das Jahr 2001, in dem sich das Recherche-Team der renommierten US-Zeitung "The Boston Globe" daran macht, einen besonderen Skandal aufzudecken: Es geht um Missbrauchsfälle innerhalb der katholischen Kirche der Stadt.

20.02.2016

2004 ließ die Terrorzelle NSU vor einem Friseursalon in der Kölner Keupstraße eine Nagelbombe explodieren. Die Filmdokumentation "Der Kuaför aus der Keupstraße" zeichnet jetzt nach, wie die Polizei den Friseur jahrelang zu Unrecht verdächtigte, die Bombe entweder selbst gelegt zu haben oder aber zumindest die Hintergründe zu kennen.

20.02.2016
Anzeige