Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kinostarts Schrill: Julie Delpys "Lolo - Drei ist einer zu viel"
Freizeit Kino Kinostarts Schrill: Julie Delpys "Lolo - Drei ist einer zu viel"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 14.03.2016
Julie Delpy als Violette in eienr Szene des Films «Lolo - Drei ist einer zu viel». Quelle: The Film/dpa
Anzeige
Berlin

Als dieser auch noch nach Paris zieht, scheint das Glück trotz aller Gegensätze für die lange nicht nur sexuell frustrierte Violette perfekt. Wäre da nicht ihr verwöhntes Muttersöhnchen Lolo (Vincent Lacoste), das keine auch noch so kriminelle Gelegenheit auslässt, um den Nebenbuhler auszuschalten. Das nimmt teils witzige, aber vor allem groteske Ausmaße an, so dass am Ende eine überdrehte Komödie voller Klischees bleibt.

(Lolo - Drei ist einer zu viel, Frankreich 2015, 100 Min., FSK ab 6, von Julie Delpy, mit Julie Delpy, Dany Boon, Vincent Lacoste, Karin Viard)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sein ganzes Leben kennt der fünfjährige Jack (Jacob Tremblay) nur einen neun Quadratmeter großen Raum - und ist glücklich. Seine Mutter Joy (Brie Larson) hat für ihn die perfekte Illusion geschaffen.

14.03.2016

Berlin (dpa) – Chicago, in einer fernen Zukunft: Eigentlich könnten Tris und ihr Freund Four den Sieg über das autoritäre Kastenregime feiern. Doch Fours Mutter Evelyn und ihre Anhänger nutzen das Machtvakuum, um eine Ordnung zu errichten, die auf der Todesstrafe und der Ausgrenzung Andersdenkender beruht.

14.03.2016

Pünktlich zu Ostern kommt ein Film über die Auferstehung Jesu ins Kino. "Auferstanden" mit Joseph Fiennes und dem als "Harry Potter"-Fiesling Draco Malfoy bekannt gewordenen Tom Felton erzählt die berühmte Ostergeschichte aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel.

14.03.2016
Anzeige