Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kinostarts "Saiten des Lebens": Musik, Drama und Gefühl
Freizeit Kino Kinostarts "Saiten des Lebens": Musik, Drama und Gefühl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 29.04.2013
In «Saiten des Lebens» steht die Musikerkarriere von Robert (Philip Seymour Hoffman) auf dem Spiel. Quelle: Senator Fimverleih
München

Dann erhält er die niederschmetternde Diagnose: Parkinson.

Aus Angst, dem hohen Standard nicht gerecht zu werden, kündigt er seinen Rückzug an, wenige Wochen vor dem Jubiläumskonzert zum 25-jährigen Bestehen des Quartetts. Sein Entschluss stürzt das Ensemble in eine tiefe Krise und lässt bei den Musikern lang verdrängte Ängste, Empfindlichkeiten und Gefühle hervorbrechen.

In "Saiten des Lebens" spürt Regisseur Yaron Zilberman der Frage nach, was ein Ensemble zusammenhält. Und er analysiert feinfühlig und mit subtilem Humor die Beziehungsstränge zwischen den Musikern. Herausgekommen ist ein bewegendes und hochspannendes Drama über den Wert von Freundschaft, Liebe und Treue.

(Saiten des Lebens, USA 2012, 105 Min., FSK ab 6, von Yaron Zilberman, mit Philip Seymour Hoffman, Christopher Walken, Catherine Keener)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für sein Spielfilmdebüt hat der britische Filmemacher Barnaby Southcombe seine berühmte Mutter vor die Kamera geholt: Charlotte Rampling spielt die Hauptrolle in dem psychologischen Thriller "I, Anna".

29.04.2013

Zwei Frauen, die sich im Arbeitsleben erbittert bekämpfen: Christine, gespielt von Rachel McAdams ("Midnight in Paris"), ist die kühle, blonde und machthungrige Chefin von Isabelle.

29.04.2013

"Frohes Schaffen - Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral" ist eine Mischung aus Dokumentation, Fiktion und Satire. Regisseur Konstantin Faigle fragt darin bohrend nach dem Sinn von Arbeit an sich.

29.04.2013