Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kinostarts "Kung Fu Panda 3" - Po auf der Suche nach seinem wahren Ich
Freizeit Kino Kinostarts "Kung Fu Panda 3" - Po auf der Suche nach seinem wahren Ich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 14.03.2016
Panda Po in eienr Szene des Films «Kung Fu Panda 3». Foto: DreamWorks Animation LLC./dpa
Anzeige

Der Name des übernatürlichen Schurken: Kai, ein Yak aus der Geisterwelt. Seine Mission: Jeden einzelnen Kung-Fu-Meister in China zu vernichten. Der einzige, der ihn stoppen kann ist Po. Doch der traut sich das nicht zu. Und dann taucht nach Jahren des Unwissens auch noch Pos leiblicher Panda-Papa auf. Der mindestens genauso nimmersatte Li erzählt seinem Sohn von einem Ort, an dem die restlichen Pandas leben. Also begibt sich Po mit seinem Vater auf die Suche nach seiner Vergangenheit - und findet sich selbst. Und dann steht Bösewicht Kai auch schon vor den Toren, und Po muss sich als Kung-Fu-Lehrer und -Kämpfer beweisen. In der deutschen Version mit den Stimmen von Bettina Zimmermann, Ralf Schmitz und Cosma Shiva Hagen.

(Kung Fu Panda 3, USA/China 2016, 96 Min., FSK o.A., von Jennifer Yuh Nelson, Alessandro Carloni)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Entdeckungstour quer durch den europäischen Kontinent, inszeniert von den französischen Regisseuren Jacques Perrin und Jacques Cluzaud, die bereits die Natur-Dokumentationen "Unsere Ozeane" und "Nomaden der Lüfte" vorgelegt haben.

07.03.2016

Louise, die den Mann verloren hat, lebt mit ihren Kindern in einer beschaulichen Gegend der Provence. Seit dem Tod ihres Mannes geht sie vor allem einer Aufgabe nach: dem Anbau und dem Verkauf von Birnen.

07.03.2016

Dalton Trumbo (1905 - 1976) zählte zu Hollywoods besten Drehbuchschreibern, doch über Jahre hinweg musste er unter  einem Pseudonym arbeiten. Als Mitglied der kommunistischen Partei stand er auf Hollywoods schwarzer Liste und hatte Berufsverbot.

07.03.2016
Anzeige