Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kinostarts Komödie um beginnende Demenz: "Nicht schon wieder Rudi!"
Freizeit Kino Kinostarts Komödie um beginnende Demenz: "Nicht schon wieder Rudi!"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 12.10.2015
Mit Klaus (Oliver Marlo) stimmt was nicht. Die alte Dame (Marianne Schubart-Vibach) aber scheint gefasst. Foto: Macchiato Pictures
Anzeige
Berlin

Klaus will diesem eine Lektion erteilen, denn Murat hat seiner Tochter das Herz gebrochen.

Das gerät in dem Debütfilm "Nicht schon wieder Rudi!" (Regie und Buch: Ismail Sahin und Oona-Devi Liebich) schnell in den Hintergrund. Denn Klaus verhält sich plötzlich sehr merkwürdig, er scheint alles zu vergessen. Das Wort Demenz oder Alzheimer fällt kein einziges Mal. Die Freunde kommen zunächst überhaupt nicht auf die Idee, dass Klaus krank sein könnte.

(Nicht schon wieder Rudi!, Deutschland 2015, 95 Min., FSK ab 0, von Ismail Sahin, Oona-Devi Liebich, mit Matthias Brenner, Oliver Marlo, Frank Auerbach)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sparra, Protagonist dieses Thrillers, möchte im Melbourne der 1970er Jahre seine Vergangenheit am liebsten ganz abschütteln. Und der Neustart lässt sich auch zunächst gut an: Da ist der neue Job als Handwerker, da ist die Verlobung mit der attraktiven Paula und ein kleines Häuschen haben die beiden auch schon.

12.10.2015

Berlin (dpa) Es gibt in diesem Film keine gesprochenen Dialoge, und es gibt auch keine erklärenden Untertitel. "The Tribe", ein Film des ukrainischen Regisseurs Miroslav Slaboshpitsky, erzählt von einer Gruppe von Jugendlichen, die in einem Internat für Gehörlose zusammenleben.

12.10.2015

Es gibt wenig in der Kunst, das David Hockney nicht probiert hat. Er malt, zeichnet, formt, fotografiert und arbeitet immer noch "acht Tage die Woche", wie er dem "Guardian" kürzlich sagte.

12.10.2015
Anzeige