Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kinostarts "I, Anna": Charlotte Rampling im Debüt ihres Sohnes
Freizeit Kino Kinostarts "I, Anna": Charlotte Rampling im Debüt ihres Sohnes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 29.04.2013
In «I, Anna» arbeitet Anna (Charlotte Rampling) in einem Kaufhaus. Quelle: NFP
Berlin

Die 67-jährige Schauspielerin gibt der düsteren, hochspannenden Geschichte ein faszinierendes Gesicht. Rampling (Swimming Pool", "Unter dem Sand") ist diese geheimnisvolle Frau namens Anna - eine Frau mit großer Sehnsucht nach Liebe und Aufmerksamkeit.

In einem trostlosen Londoner Hochhaus läuft Anna nach einer mit einer flüchtigen Bekanntschaft verbrachten Nacht dem traurigen Kommissar Bernie über den Weg - einem von Gabriel Byrne ("In Treatment - Der Therapeut", "Miller's Crossing") gespielten müden und desillusionierten Ermittler. Er merkt bald, dass Anna irgendetwas mit dem toten Mann zu tun hat, dessen Tod er aufklären soll.

(I, Anna, Frankreich/Großbritannien/Deutschland 2012, 93 Min., FSK ab 16, von Barnaby Southcombe, mit Charlotte Rampling, Gabriel Byrne)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Frauen, die sich im Arbeitsleben erbittert bekämpfen: Christine, gespielt von Rachel McAdams ("Midnight in Paris"), ist die kühle, blonde und machthungrige Chefin von Isabelle.

29.04.2013

"Frohes Schaffen - Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral" ist eine Mischung aus Dokumentation, Fiktion und Satire. Regisseur Konstantin Faigle fragt darin bohrend nach dem Sinn von Arbeit an sich.

29.04.2013

Biene und ihre Schwester Püppi haben es satt. Immer wieder landet ihre Mutter Hilde bei den falschen Männern. Einer lässt sich von ihr durchfüttern, der nächste haut einfach ab.

29.04.2013