Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kinostarts Entführungsdrama "Captive" als intensives Kammerspiel
Freizeit Kino Kinostarts Entführungsdrama "Captive" als intensives Kammerspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 14.09.2015
Ashley Smith (Kate Mara) und Brian Nichols (David Oyelowo) wirken fast wie ein normales Paar. Quelle: Evan Klanfer/Paramount Pictures
Anzeige
Stuttgart

Der Hollywoodfilm "Captive" zeigt den Verbrecher und die Entführte in einem düstere Kammerspiel ohne großes Hollywood-Tamtam. Erst gegen Ende des Films wird eine kräftige Prise US-Pathos beigemischt.

Hauptdarstellerin Kate Mara ist Serienfans wohl noch für ihren Auftritt als Journalistin in "House of Cards" bekannt.

(Captive, USA 2015, 97 Minuten, von Jerry Jameson, mit Kate Mara, David Oyelowo, Mimi Rogers und Michael Kenneth Williams)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Egozentriker stacheln einander in "Ich und Kaminski" an und auf: Hier der glücklose Kunstkritiker Sebastian Zöllner, da der vermeintlich blinde Maler Manuel Kaminski.

14.09.2015

"Einen leidenschaftlichen Dokumentarfilm" wollte die Berliner Filmemacherin Kordula Hildebrandt über Tango-Tänzer in Berlin drehen. In ihrer Doku in Spielfilmlänge lässt sie viele Protagonisten der Berliner Tango-Szene zu Wort kommen.

14.09.2015

Eine Mutter, die sich mit ihren beiden Söhnen, den Zwillingen Dylan und Zach, in einem abgelegenen Landhaus vor ihrem gewalttätigen Ehemann versteckt. Doch nicht nur, dass der brutale Mann den Dreien stets dicht auf der Spur ist - das Haus, in das sich die verzweifelte Mutter mit ihren Lieblingen geflüchtet hat, wird allem Anschein nach von bösen Kräften bewohnt.

14.09.2015
Anzeige