Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kinostarts "Alles wird gut": Plädoyer gegen das Schubladendenken
Freizeit Kino Kinostarts "Alles wird gut": Plädoyer gegen das Schubladendenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 29.10.2012
Anrührend und lustig: "Alles wird gut" von Niko von Glasow. Quelle: Palladio Film/Werner Meyer
Anzeige
München

e. Denn während die einen offensichtlich im Rollstuhl sitzen, blind sind oder kurze Arme haben, haben andere ihre Handicaps gut versteckt. Regisseur von Glasow ist überzeugt, dass jeder Mensch seine Schwächen, aber vor allem auch seine Stärken hat. In seinem amüsant-liebenswerten Film spielt ein bunt zusammengewürfeltes Ensemble aus Menschen mit und ohne Behinderungen. Alle haben ein Ziel: Sie wollen bei einem Casting eine der begehrten Theaterrollen ergattern. Doch leider wird die Truppe in einem Nebenraum vergessen. Und beim stundenlangen Warten auf das Vorsprechen treten die Ängste, Verletzlichkeiten und besonderen Fähigkeiten jedes Einzelnen klar zutage. Ob einer behindert ist oder nicht, gerät im Laufe des anrührenden und lustigen Films bald in Vergessenheit. Eine Idealvorstellung auch für die Realität - "Alles wird gut"!

(Alles wird gut, Deutschland 2012, 96 Min., FSK ab 0, von Niko von Glasow, mit Manon Wetzel, Milena Güleryüz, Jana Zöll)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mutter des kleinen Rentiers Niko hat einen neuen Freund. Als wäre das nicht genug, bringt der auch noch einen Sohn mit - in der Patchwork-Familie hat Niko also nun einen Stiefbruder.

29.10.2012

Marguerita ist 65 Jahre alt, ihr Mann ist gestorben. Und ihr Haus in Kanada, das hat die Tochter einfach verkauft. Ins Altenheim aber will die Großmutter keinesfalls, egal, ob das der Tochter nun passt oder nicht.

29.10.2012

Eine seltene Perspektive: Die Regisseurin Cate Shortland nimmt in der deutsch-australischen Gemeinschaftsproduktion "Lore" die Kinder der Täter in den Blick.Ein 15-jähriges Mädchen (Saskia Rosendahl), Tochter ranghoher Nazis, muss sich nach dem Krieg mit vier Geschwistern allein zu den Großeltern im Norden Deutschlands durchschlagen - die Eltern sind von den Alliierten verhaftet worden.

29.10.2012
Anzeige