Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kinostarts Abschied von Helden: "Rico, Oskar und der Diebstahlstein"
Freizeit Kino Kinostarts Abschied von Helden: "Rico, Oskar und der Diebstahlstein"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 25.04.2016
Juri Winkler als Oskar (l) und Anton Petzold als Rico. Quelle: Twentieth Century Fox/dpa
Anzeige
Berlin

 Rico hat nämlich eine Steinsammlung geerbt und das wertvollste Stück ist gestohlen.

Regisseurin Neele Leana Vollmar hat bereits den ersten Teil der Trilogie von Andreas Steinhöfel verfilmt und sorgt nun mit "Rico, Oskar und der Diebstahlstein" für ein fulminantes Finale. Darin biedert sie sich weder bei ihrem jungen Publikum noch bei ihren jungen Helden an. In schönster Tradition von Erich Kästner erzählt sie nah an der Romanvorlage von den Abenteuern des Alltäglichen - und des weniger Alltäglichen.

(Rico, Oskar und der Diebstahlstein, Deutschland 2016, 94 Min., FSK ab 0, von Neele Leana Vollmar, mit Anton Petzold, Juri Winkler, Karoline Herfurth, Ronald Zehrfeld, Detlev Buck, Milan Peschel, Ursela Monn, Henry Hübchen, David Kross, Jacob Matschenz, Heike Makatsch)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der quirlige Ratchet hat sich bereits als kleines Kind ein großes Berufsziel gesteckt: Superheld. Schließlich bekommt er gemeinsam mit seinem neuen Freund, dem Roboter Clank die Chance seines Lebens.

25.04.2016

Es ist das Jahr 1972, Russland und die USA liegen im Kalten Krieg. Beide Staaten finden ein reichlich ungewöhnliches Feld, ihren Konflikt auszutragen: das Schachbrett.

25.04.2016

Tom Tykwer schickt Tom Hanks in die Wüste. In dem neuen Film des deutschen Regisseurs, der Romanverfilmung "Ein Hologramm für den König", spielt der Hollywood-Star den nicht mehr ganz jungen Geschäftsmann Alan Clay.

25.04.2016
Anzeige