Navigation:
Essen&Trinken

Eier natürlich bunt färben

Endlich mehr Farbe! Gerade weil die Frühlingsknospen noch auf sich warten lassen, macht es besonders viel Spaß, den Ostertisch bunt zu dekorieren. Doch chemische Eierfarben sind oft problematisch, wie Ernährungswissenschaftler Harald Seitz vom aid infodienst in Bonn weiß.

Bonn. "Einige künstliche Farbstoffe wie Azorubin und Chinolingelb können bei besonders empfindlichen Menschen allergieähnliche Reaktionen wie Hautrötungen und Juckreiz hervorrufen", sagt der Experte. "Sie gelangen unter Umständen durch winzige Ritzen in der Schale ins Eiweiß und werden mitverzehrt."

Es gibt natürliche gesunde Alternativen, die Eiern ebenfalls eine schillernde Schale verleihen. Die Palette ist breit und reicht von rot (Zwiebelschalen, rote Beete) über blau (Heidelbeersaft) bis grün (Spinat, Mate-Tee). Für ein kräftiges Violett sorgt Rotkohl und mit Kamillenblüten gelingt ein schöner Gelbton.

Zuerst sollten die Eier gekocht werden. Bei weißen Eiern sind die Farbergebnisse am intensivsten. Die Pflanzenteile werden zu einem Sud gekocht und die noch warmen Eier hinzugefügt. Für ein kräfiges Braun sind beispielsweise zehn Beutel Schwarztee nötig. Die natürlich gefärbten Eier glänzen besonders schön, wenn sie man sie zum Schluss mit Öl einreibt. Für schöne Muster hat Harald Seitz einen guten Tipp: "Einfach mit Wattestäbchen Zitronensaftkonzentrat auftragen, und die behandelten Stellen bleiben frei von Farbe." Die mit Pflanzensud behandelten Eier können natürlich unbedenklich gegessen werden.

dapd


Anzeige