Navigation:
Viele kennen Artischocken nur eingelegt im Glas - besonders lecker sind sie aber frisch. Foto: Kai Remmers

Viele kennen Artischocken nur eingelegt im Glas - besonders lecker sind sie aber frisch. Foto: Kai Remmers

Ernährung

Harntreibend und gut für die Leber: Artischocken

Die Artischocke ist eine Allrounderin: Denn obwohl sie nur durchschnittliche Vitamin-Mengen enthält, kann sie dem Körper viel Gutes tun. So wirkt sie unter anderem harntreibend und kräftigt die Leber.

Bonn. Artischocken sind kalorienarm. Allerdings überzeugen sie insgesamt mehr durch Geschmack als durch ihre gesundheitsfördernde Wirkung.

Denn im Vergleich zu anderen Gemüsesorten enthalten sie nur durchschnittliche Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid. Dafür stecken in Artischocken viele Ballaststoffe - besonders das Kohlenhydrat Inulin, das auch für Diabetiker geeignet ist. Cynarin macht das Gemüse leicht bitter - und es fördert die Gallenproduktion.

Dadurch steigern Artischocken den Gallenfluss. Sie wirken aber auch harntreibend, entzündungshemmend und kräftigen die Leber. Da sie den Appetit anregen, sind sie perfekt als Vorspeise geeignet. Viele kennen sie nur eingelegt aus dem Glas - besonders lecker sind aber frische Artischocken.

Die Blütenknospen werden einfach 30 bis 45 Minuten in Salzwasser gekocht. Dabei beschwert man sie am besten mit einem Teller, damit die Knospe unter Wasser bleibt.

dpa


Anzeige
Anzeige