Navigation:

Athanasios „Saki“ Petropoulos bedient im Wirtsclubhaus schnell und freundlich.© Behrens

|
Deutsche Küche

Willkommen im Wirtsclubhaus

Die Erste Herren von Niedersachsen Döhren sind Tabellenführer der siebten Liga. Erstklassig ist seit März die Gastronomie der Bezirkssportanlage. Das „Wirtsclubhaus“ hat nicht nur einen originellen Namen, sondern auch gute Küche und netten Service.

Ambiente
Wir kannten die Räumlichkeiten durch ein paar Geburtstage und Beerdigungen und erkennen sie kaum wieder. Die Tische haben neue Platten bekommen und sind gemütlich-rustikal eingedeckt. Der Boden ist aus hellem Holz, die Lampen kupferfarben. Hochtische mit Bistro-Stühlen gab es hier bisher noch gar nicht, auch die Deko-Tapete und das weiße Hirsch-Geweih über dem so genannten „Platzhirsch-Eck“ gefällt uns. Der Gastraum hat acht Tische, es gibt aber auch separate Räume für Feiern von zehn bis 150 Personen – und (leider) auch einen Raucher-Raum. Jedes Mal, wenn sich dort die Tür öffnet, dringt Qualm in den Gastraum.

Publikum
Im Nebenraum fühlt sich ein gutes Dutzend Frauen bei einem Klassentreffen wohl, vormittags war hier schon ein 80. Geburtstag. Um den Tresen herum sitzen einige Stammgäste beim Bier, es ist ein eher ruhiger Wochenend-Abend. Nach Fußballspielen ist das anders, da ist meist jeder Platz besetzt. Geschäftsführer Daniel Schnoege hofft auf einen schönen Sommer. Die Außengastronomie mit großer Grillstation ist (fast) fertig, der Bereich zwischen Rasen- und Beachvolleyballplatz eignet sich bestens für Bier und Bratwurst. Biergarteneröffnung ist übrigens am 7. Mai ab 14 Uhr – mit Live-Musik und dreimal 30 Liter Freibier von Gilde. Und eine Kegelbahn gibt es auch (elf Euro pro Stunde) – dafür sollte man sich telefonisch anmelden.

Service
Launig bringt uns Michael Korte die Karte, dann hat er Feierabend. Bedient werden wir von dem aus dem „Woodstock“ bekannten Athanasios „Saki“ Petropoulos und dem asiatisch ausschauenden Sonnenschein Miriam Weber. Beide sind schnell, unaufdringlich und freundlich. Die Getränke kommen sofort, die Vorspeise ist nach 20, die Hauptgerichte sind nach 35 Minuten da. Perfekt. Später kommt Küchenchef Daniel „Scotti“ Scott auf einen Plausch vorbei. Den kennen wir durch seine sieben Jahre im Service der „Ouzeri“. Hannover ist doch ein Dorf.

Essen und Trinken
Die Karte ist angenehm klein, das spricht für Frische statt Convenience-Produkten. Zwei Vorspeisen, zwei deftige Suppen (eine vegan), zwei Salate, zwei vegetarische Gerichte, drei Kindergerichte, sieben Klassiker, neun Hauptspeisen. Fertig. Saisonal gibt es eine Spargelkarte. Wir fühlen uns bayrisch-beschwingt, zu Laune und Appetit passt eine ofenwarme Brezel mit Obazda (4,90 Euro), die mit einem Salatbouqet gereicht wird. Die pikante Käsecreme im Glas ist hausgemacht, Konsistenz und Würze sind genau richtig, eine feine Vorspeise. Meine Frau schwankt zwischen Käsespätzle und Spargel und entscheidet sich fürs Stangengemüse mit Lachs (18 Euro), das mit Sauce Hollandaise und Salzkartoffeln gereicht wird. Chef Schnoege hat Jumbo-Spargel eingekauft und erklärt uns das – wir hätten uns sonst gewiss über die drei mächtigen Stangen gewundert. Sie sind aber weder wässrig noch holzig und schmecken genauso wie Beilagen und Sauce. Meine Frau ist sehr zufrieden. Mein Schnitzelgericht nach Wiener Art (12,50) mit zwei mittelgroßen Schnitzeln, Bratkartoffeln mit Speck und Zwiebeln, einem Gurkensalat im Glas und Palmenherzen ist eine echte Aufgabe und vom Preis-Leistungs-Verhältnis unschlagbar. Die Schnitzel-Panade ist perfekt, das Fleisch bissfest und gut schneidbar. Die Sambalsauce allerdings verdient einen Warnhinweis auf der Karte. Die Chili-Schärfe treibt mir Schweißperlen auf die Stirn, aber lecker ist sie ja.

Fazit
Mag sein, dass Döhrens Fußballer aufsteigen, die Gastronomie hat den Aufstieg schon geschafft. Das „Wirtsclubhaus“ hat nicht nur Klubgäste, sondern auch Laufkundschaft verdient. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist für Sportler wie Nicht-Sportler sogar erstklassig. An sonnigen Tagen ist der Biergarten an der Schützenallee sicher mehr als ein Geheimtipp.

  • Für Kinder geeignet
  • Hunde willkommen
  • Raucherzimmer
  • Nicht barrierefrei

Das Wirtsclubhaus
Schützenallee 10
30519 Hannover
0511/ 54  38 22 20
www.wirtsclubhaus.de
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 15 bis 23 Uhr, Sonnabend 10 bis 23 Uhr, Sonntag, 10 bis 22 Uhr, kein Ruhetag.


Anzeige
Anzeige