Navigation:
DER GASTGEBER: Antonio Petrocelli leitet das „Ristorante Valentino“ in Bothfeld, Kellner Emilio wuselt im Hintergrund. Fotos:Behrens

DER GASTGEBER: Antonio Petrocelli leitet das „Ristorante Valentino“ in Bothfeld, Kellner Emilio wuselt im Hintergrund. © Behrens

|
Mediterrane Küche

Valentino: Solide italienische Küche

Eine Speisekarte mit üppiger Fischauswahl, leckere Pizzen, Kunst an den Wänden: Das Ristorante Valentino in Bothfeld ist ein Italiener mit guter Küche. Nur in Sachen Service macht er nicht jeden Gast glücklich.

Ambiente
Im Schattender evangelisch-lutherischen St.-Nicolai-Kirche von 1288 liegt das „Ristorante Valentino“, ein Stückchen zurückversetzt von der vielbefahrenen Sutelstraße am Beginn des Klein-Buchholzer Kirchwegs. Das Lokal ist hell und freundlich eingerichtet, die Wände sind in Wischtechnik in Orange gestrichen. An ihnen hängen gerahmte Aquarelle der Bothfelder Künstlerin Rosemarie Huisenga mit Landschaftsmotiven, Blumen und Collagen. Die Tische sind in der Regel für Paare ausgerichtet, können aber rasch zusammengeschoben werden bei größerer Runde.

Publikum
Eine größere Tischgesellschaft – offenkundig eine Familienfeier – hat sich zum Sonntagsbrunch getroffen. Dazu speisen verschiedene Paare mittleren Alters. Insgesamt ist das weiträumige Lokal mäßig besucht.

Service
Uninspiriert und übellaunig werden wir bedient, und das sogar vom Padrone des Hauses selber. Er spricht mit uns nur das Nötigste, die Karte mit den Tagesempfehlungen stellt er ohne größere Ausführungen zu den Angeboten auf den Tisch. Später hätten wir gern zur Hauptspeise noch einen zweiten Weißwein bestellt, doch da sich der Chef nur noch zum Abräumen und Kassieren bei uns blicken lässt, müssen wir darauf verzichten.

Essen und Trinken
Pizza, Pasta, Bolognese und Fisch – im „Valentino“ findet jeder das, was er an italienischen Spezialitäten erwartet. Dazu gibt’s eine Karte mit rund 20 tagesaktuellen Vorspeisen und Hauptgerichten mit überraschend reichhaltiger Fischauswahl wie Steinbutt, Schwertfisch, Seeteufel oder Dorade. Wir starten mit einer cremigen Tomatensuppe (Zuppa di Pomodoro, 4,50 Euro), an der wir nichts auszusetzen haben. Bei den Antipasti freschi als Tagesempfehlung handelt es sich um weich gebratene Zucchini- und Auberginenscheiben, Champignons, eine Tomate-Mozzarella-Scheibe sowie ein Stückchen Blumenkohl in Eihülle – alles in allem kein besonderes Geschmackserlebnis, aber auch keine Enttäuschung. Mit acht Euro langt das Haus bei dieser nicht übertrieben großen Portion allerdings ordentlich hin. Da es keine vegetarischen Pizzen gibt, entscheiden wir uns für die Pizza Valentino – und lassen den Schinken weg. Hier beweist die Küche ein glückliches Händchen, der Pizzaboden ist an den Seiten kross und in der Mitte fest. Rucola, Parmesan und Tomaten finden sich als Belag in ausreichender Menge wieder. Bei der Dorade vom Grill (15,50 Euro) als zweiter Tagesempfehlung streift der Fischduft die Nase, insgesamt ist sie wohlschmeckend und das Fischfleisch angenehm saftig und weich, so dass das Filetieren kein Problem darstellt. Als Beilage gibt es einen Salat, den der Gast selber anmachen muss. Hier hätten wir uns zum Beispiel noch zwei, drei kleine Kartoffeln oder zumindest frisches Brot gewünscht. Beides leider Fehlanzeige. Als Begleiter zum Essen wählen wir einen weißen Pinot Grigio (3,50 Euro), der exakt temperiert ist und hervorragend passt.

Fazit
Handwerklich geht’s im Valentino grundsolide zu. Die Bärbeißigkeit des Chefs trübt die Freude der Besucher allerdings.

Für Kinder geeignet
Hunde willkommen
Kein Raucherzimmer
Barrierefrei? Nein (Stufe zum Herren-WC)
Bar, EC

Ristorante
Pizzeria Valentino
Klein-Buchholzer 
Kirchweg 1
30659 Hannover
0511/64 06 31 31
Öffnungszeiten: Montag von 18 bis 22.30 Uhr, Dienstag bis Sonntag von zwölf bis 14.30 Uhr und 18 bis 22.30 Uhr.


Anzeige