Navigation:

LECKER: Noah und Annabell bedienen sich im Schönwald‘s LaSall bei Mamas Etageren-Frühstück.© Behrens

Kindertest-Spezial

So schön speisen Familien im neuen Schönwald’s LaSall

Einmal im Monat testen wir die Kindertauglichkeit von Restaurants in Hannover und Region. Heute: Das Schönwald‘s LaSall. 
Der Kneipen-Klassiker in der Südstadt unter neuer Regie ist eine tolle Anlaufstelle für Familien.

 Ambiente
Seit Mitte April trägt das ehemalige LaSall einen neuen Namen – Schönwald‘s LaSall heißt es jetzt. Der Kaffeehaus-Charme ist geblieben, auch die dunklen Holzmöbel und der dominante Tresen in der Mitte des Cafés. Wirkte es früher oft dunkel, so fällt uns jetzt sofort positiv auf, dass viel mehr Licht in den Raum fällt. An den Wänden hängen tolle Schwarz-Weiß-Fotografien. Eine Spielecke gibt es nicht, allerdings bekommen unsere Kinder (zwei und fünf Jahre) ohne Nachfrage sofort Malsachen an den Tisch gebracht – jedes seine eigenen Buntstifte, damit erst gar kein Streit zwischen Bruder und Schwester entbrennt. Die Tische stehen nicht zu dicht beeinander, wären wir mit Buggy da, hätten wir diesen jedoch nicht mit an den Tisch nehmen können. Hochstühle stehen zur Verfügung, in der Damentoilette gibt es einen Wickeltisch. Letzteres ist unser einziger großer Kritikpunkt: Väter, die alleine mit Kindern kommen, sind hier aufgeschmissen.

 Publikum
Wir sitzen an einem großen Holztisch, der mehr als genug Platz für vier Personen und einen bellenden Spielhund bietet. Es ist Sonnabendvormittag und jeder Tisch ist belegt. Zum Glück haben wir reserviert, sonst hätten wir keinen Platz bekommen. Das Publikum ist ganz gemischt: junge Paare, Familien, ältere Ehepaare, Freunde-Cliquen. Es herrscht eine sehr angenehme Atmosphäre, die Gruppe am Nachbartisch ist eher amüsiert, denn genervt vom quirligen Temperament unserer Kinder.

 Service
Die Begrüßung am Tresen sowie am Tisch ist vorbildlich warm und herzlich. Man fühlt sich gleich wohl. Unsere freundliche Bedienung, die wie sie uns verrät, selber eine Tochter hat, weiß einfach, dass ein perfektes Frühstück nur mit entspannten Kindern gelingen kann. Und sie macht alles, damit das klappt. Die mehrfachen Nutella-Nachbestellungen bringt sie sofort. Auch hat sie im Blick, ob noch etwas fehlt. Aufmerksam und präsent, aber nie aufdringlich. Auch diese Szene beim Bezahlen mit der Karte bleibt in Erinnerung. Auf unsere Frage, ob wir mit nach vorne kommen sollen, sagt sie: „Sie sind nicht hier, um zu arbeiten, das machen wir für Sie!“

★ Essen und Trinken
Acht verschiedene Frühstücke stehen zur Auswahl. Unser Sohn und unsere Tochter entscheiden sich beide für „Das Süße“ mit zwei Mini-Croissants, Butter und selbstgemachter Marmelade für jeweils 3,80 Euro. Dazu ordern sie noch reichlich Nutella und geschäumte Milch mit Kakao bestreut.
Wir Erwachsenen nehmen das „Südstadt für zwei auf der Etagere“ für 24,50 Euro. Das ist eine gute Wahl, denn bei diesem Frühstück ist alles dabei: ein Korb mit Brötchen und zwei kleinen Croissants, die unsere kleinen Begleiter sich aber frech unter den Nagel reißen. Den Brotkorb gibt es auf Wunsch auch mit glutenfreien Brötchen. Selbstgemachte Marmelade, leckere italienische Salami, von der wir ebenfalls kaum etwas abbekommen, verschiedene Käsesorten, Räucherlachs, Tomate-Mozarella mit einem leckeren roten Pesto, Frischkäse, Nutella, Rührei, etwas Obst und jeweils zwei Gläser Orangensaft und Prosecco gehören noch zu diesem Frühstück. Alles ist frisch, nur die Brötchen könnten für unseren Geschmack etwas knackiger sein; ansonsten sind die Speisen größtenteils selbstgemacht und sehr ansprechend angerichtet. Dazu trinken wir Cappuccino (2,50 Euro), Latte Macchiato (2,90 Euro) und ein Wasser (2,20 Euro).

 Kinderfazit
Vor allem die Unmengen Nutella haben unseren Kindern sehr gut geschmeckt. Und ihnen wurde das Gefühl gegeben, willkommen zu sein.

Elternfazit
51,10 Euro haben wir für ein leckeres und reichhaltiges Frühstück bezahlt. Der Service ist wirklich top. Einziges Manko bleibt, dass nur in der Damentoilette ein Wickeltisch steht. Unsere Kritik stieß jedoch auf offene Ohren bei den Betreibern, die auch das Café im Landesmuseum und eines in der Oststadt führen: „Danke für den Hinweis. Da haben wir noch gar nicht drüber nachgedacht.“

Britta Lüers

  • Spielangebote
  • Keine Kinderkarte
  • Nicht barrierefrei (Treppen im Lokal)
  • Wickelmöglichkeit (aber nur auf Damen-WC)
  • bar, EC-Karte

Schönwald‘s LaSall
Sallstraße 79
30171 Hannover
0511/ 81 66 63
www.schoenwalds-hannover.de
Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag neun bis 23 Uhr, Freitag und Sonnabend neun bis 24 Uhr und sonntags zehn bis 21 Uhr.


Anzeige
Anzeige