Navigation:
SCHÖNES AMBIENTE: Im Mai 2013 hat Cristina Dell’Aria das ehemalige„Ristorante Lentini“ in Laatzen übernommen. Im „Rugantino“ mixt die KücheKlassiker und kreative Gerichte.

SCHÖNES AMBIENTE: Im Mai 2013 hat Cristina Dell’Aria das ehemalige „Ristorante Lentini“ in Laatzen übernommen. Im „Rugantino“ mixt die Küche Klassiker und kreative Gerichte.© NANCY HEUSEL

|
Italienische Küche

Rugantino - für vier Sterne fehlt nur das Trüffelöl

Seit Mai 2013 betreiben Cristina Dell’Aria und Fabrizio Boirivant das „Ristorante Rugantino“ in Laatzen (davor „Ristorante Lentini“). Das Restaurant hat das Zeug zum Stammitaliener, der bei einer Reihe Gerichten mit originellen Ideen überzeugt.

Ambiente
Empfangen werden Gäste im Rugantino an einem großen Tresen mit Natursteinoptik. Im Gastraum sind die Tische stilvoll mit blauen Tischdecken eingedeckt. Wir entscheiden uns, draußen im Biergarten zu essen. Die etwa 60 Plätze verteilen sich auf neun Tische, am Sitzmobiliar wurde nicht gespart – wir sitzen auf Stühlen mit bequemem Flechtwerk. Der Biergarten ist mit einer hohen Hecke aus Kirschlorbeer umgeben, die nicht nur Sichtschutz bietet, sondern auch Geräusche von Straße und Bahnlinie von uns fernhält. Große Sonnenschirme bieten Schatten.

Publikum
Das Rugantinoscheint ein Restaurant für Stammgäste aus der Umgebung zu sein. Mit uns essen vor allem Paare und Familien – sowohl mit Kindern als auch mit Großeltern.

Service
Unser Kellner er-scheint uns zunächst ein wenig knorrig und wortkarg. Wir werden dann aber von ihm und vor allem auch von Chefin CristinaDell’Aria freundlich bedient undbekommen auf alle Fragen bereitwillig Auskunft.

Essen und Trinken
Vorweg bekommen wir als Gruß aus der Küche Scheiben gehaltvollen Weißbrots mit Kräuter-Aioli – das stillt den ersten Hunger. Die große Portion Antipasti (9,50 Euro), die meine Begleiterin und ich uns teilen, ist auf einem großen Teller appetitlich angerichtet – und wirklich lecker. Wir finden zwar ausschließlich Klassiker wie eingelegte Zucchini, Auberginen, Paprika, Champignons oder Caprese, diese sind aber sehr köstlich zubereitet – alles ist bissfest, und die Paprika haben auch noch ein leichtes Minzaroma. Außerdem finden wir kräftigen Schinken aus den Abruzzen und cremigen Gorgonzola auf der Platte.

Als Hauptspeise schließen sich die Spaghetti con le Vongole (11,90 Euro) dem guten Eindruck der Vorspeisen an. Wir bekommen nicht nur eine große Portion Nudeln al dente, sondern auch viele der schmackhaften Venusmuscheln, angemacht in Öl, Chili, Knoblauch und Petersilie – das schmeckt nach Meer und Urlaub. Natürlich probieren wir beim Italiener auch Pizza und bestellen eine „Pizza Lentini“ (10,50 Euro), die mit Carpaccio, Rucola und Parmesan belegt ist. Für die besondere Note soll Trüffelöl sorgen, das wir allerdings vergeblich herauszuschmecken versuchen. Auf Nachfrage entschuldigt sich der Kellner. Der Pizzabäcker sei im Urlaub und die Vertretung habe das Trüffelöl nicht gefunden. Dafür würden uns 1,50 Euro von der Rechnung abgezogen. Das ist zwar nett, lässt uns aber mit einer etwas faden Pizza zurück – dafür reicht der Eigengeschmack des Carpaccios dann doch nicht.

Als Abschluss gönnen wir uns ein Stück Tiramisu (4,50 Euro), dessen Creme allerdings einen zu hohen Sahneanteil hat. Da hätten wir uns mehr Mascarpone gewünscht. Zum Essen wählen wir Weißwein (jeweils 0,2 Liter für vier Euro). Der Chardonnay hat eine kräftige gelbe Farbe und ausgereifte Aromen von Birne und Banane. Der fruchtige Pinot Grigio fällt dagegen etwas ab.

Fazit
Die Küche des Rugantinos zeichnet sich durch eine Reihe wirklich guter kulinarischer Einfälle aus. Damit hat das Restaurant das Zeug zum Stamm-Italiener. Und wenn sich in der Küche das Trüffelöl wiederfinden sollte, geben wir auch gern vier Sterne fürs Essen.

  • Für Kinder geeignet
  • Hunde willkommen
  • Raucherzimmer
  • Barrierefrei, aber ohne Behindertentoilette
  • bar, EC

Rugantino
Am Kamp 11
30880 Laatzen 0511/823000
Öffnungszeiten: Täglich von zwölf bis 15 Uhr (im August nur freitags bis sonntags) und 18 bis 23 Uhr.


Anzeige