Navigation:
Hannover,  Gastro-Test, Mangal´s Kitchen, Fong-Hing Kamberi (41) und Prakash Singh (29)   (Foto: Frank Wilde)

ECHT INDISCH: Fong-Hing Kamberi beglückt ihre Gäste mit exotischen Leckereien indem neuen Lokal in der List.© Frank Wilde

|
Asiatische Küche

Mangal's Kitchen: Hier gibt's das volle Aroma Indiens

Ganz in der Nähe des Lister Platzes hat Mitte November „Mangal’s Kitchen“ eröffnet. Für Freunde indischer Kochkunst könnte das Restaurant von Prakash Singh zur neuen Pilgerstätte werden. An der Ferdinand-Wallbrecht-Straße wird würzig aufgetischt, Ambiente und Service sind ähnlich ansprechend.

Ambiente
Eine große Fensterfront bietet Einblicke in „Mangals’s Kitchen“, das schon von außen einladend aussieht. Der erste Eindruck täuscht nicht. Die Holztische mit dem schicken Windlicht und der echten gelben Tulpe, den geschmackvollen stoffbezogenen Stühlen und dem glänzenden Besteck werden indirekt beleuchtet. Die Wände sind in erdfarbenen Tönen gestrichen, in Nischen stehen Gottheiten und Gewürze. Der Raum wird beherrscht von einem Tresen, in den eine offene Beiküche integriert ist – hier wird das indische Fladenbrot gebacken. Einzig Kritik: Der Raum ist schlecht isoliert, es könnte etwas wärmer sein. Mit jeder Öffnung der Eingangstür hält der eisige Winter Einzug.

Publikum
An diesem Sonntagabend, ziemlich genau sieben Wochen nach Restaurant-Eröffnung, sind acht Tische belegt – ein gutes Zeichen, das „Mangal’s Kitchen“ ist angekommen in List und Oststadt. Mehrere jüngere Paare, eine große Gruppe und zwei Familien fühlen sich offensichtlich so wohl wie wir.

Service
Ein junger Inder mit Yin-Yang-Tattoo auf dem Innenarm und eine junge Asiatin bedienen uns abwechselnd. Sie haben gut zu tun an diesem Abend, erledigen ihren Job aber zuvorkommend, lächelnd und unaufgeregt. Der Inder weist uns auf die verschiedenen Schärfegrade hin und fragt mehrfach nach unserem Befinden. Die Servicezeiten sind angemessen: Getränke kommen sofort, das Brot nach fünf, die Vorspeisen nach 15 Minuten. Nach 40 Minuten sind die Hauptgerichte am Tisch, nach 90 Minuten hat unser Besuch ein Ende.

Essen und Trinken
Inhaber Singh steht in der Küche, und das schon sein ganzes Berufsleben lang. Der Mann aus Delhi hat bereits in drei Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet und sich mit „Mangal’s Kitchen“ einen Lebenstraum erfüllt. Mangal, das indische Wort für Dienstag, ist der Vorname von Singhs Vater, nach dem das Restaurant mit dem Tiger im Logo benannt ist. Singh hat eine typisch indische Speisekarte zusammengestellt: mit vier Suppen, zehn Vorspeisen, vier Brotsorten, drei Variationen des Reisgerichts Biryani, acht vegetarischen Gerichten, siebenmal Hühnchen, viermal Seafood und sechsmal Lamm. Köstlich sind unsere Mango-Lassi-Drinks (0,25 Liter für vier Euro), frisch und fruchtig. Die beiden Papadam-Fladen aus Linsenmehl (je einen Euro) werden mit dreierlei Saucen (Minz, Tamarind und Chili) serviert und machen Lust auf mehr. Vegetables Pakora (vier Euro) sind in Kichererbsenmehl gebackener Blumenkohl, Aubergine und Kartoffel, raffiniert und einfach lecker. Ich bin mit meiner Sabzi Ka Garam Ras-Suppe (3,50 Euro) genauso glücklich, ein Hauch Ingwer gibt der Gemüsesuppe Pfiff. Als Hauptgerichte wählen wir beide Hühnchen, ich habe mich für Hyderabadi (13 Euro) entschieden, die gebratenen Stückchen schwimmen in einer delikaten Joghurt-Sauce mit Cashewnüssen und Rosinen. Die Portion ist üppig, ich lasse mir den Rest mitgeben. Eine Gastro-Test-Premiere. Meine Frau hat sich an Goan Chicken Vindaloo (13) getraut, das Gericht ist als besonders scharf ausgezeichnet und tatsächlich nichts für empfindliche Gaumen. Aber das Hühnerbrustfilet ist exzellent abgeschmeckt, wer es würzig mag, hat seine helle Freude.

Fazit
„Mangal’s Kitchen“ ist mit Sicherheit eines der besten indischen Restaurants der Stadt. Traditionelle Kochkunst und feinstes Handwerk verbinden sich mit flottem Service und perfekter Lage.

  • Für Kinder geeignet
  • Hunde willkommen
  • Kein Raucherzimmer
  • Barrierefrei? Nein, steile Treppe führt zu den engen Toiletten.
  • Bar, EC

Mangal‘s Kitchen
Ferdinand-Wallbrecht-Straße 6-8
30163 Hannover
05 11/64 69 31 50
www.restaurant-
mangals-kitchen.de
Öffnungszeiten: Täglich von 12 bis 15 und 17.30 bis 22.30 Uhr. Kein Ruhetag.


Anzeige