Navigation:

ZÜNFTIGE KÜCHE: Kasia Krowka bringt große Portionen an den Tisch - den vielen Gästen gefällt das.© Wilde

Deutsche Küche

In Laatzen gibt's ein Paradies für Kinder

Einmal im Monat testen wir die Kinderfreundlichkeit von Restaurants in Hannover und Umgebung. Heute: das Wiesendachhaus in Laatzen. Mit großer Wiese und Spielplatz ist das Lokal ein toller Ausflugstipp!

Ambiente
Das Wiesendachhaus in Laatzen liegt versteckt im Wald. Wir sind mit dem Fahrrad unterwegs und müssen öfter anhalten und auf dem Routenplaner unseres Handys suchen, bis wir am Rande von Laatzen in einen Feldweg einbiegen und zum Gasthaus gelangen. Romantisch ist es hier. Auf der einen Seite liegt ein schöner See (mit Mücken – aber Autan gibt’s beim Ausschank vom Freigelände). Auf der anderen Seite öffnet sich das Wiesendachhaus mit einer riesigen, teilüberdachten Terrasse zu einem großen Biergarten und einer Waldwiese. Ein Pfauenpärchen stolziert vorbei, Vögel zwitschern. Das Beste für die Kinder: Ein grandioser Spielplatz lockt mit schönen, intakten Spielgeräten und einer Tischtennisplatte. Leider gießt es an unserem Abend in Strömen, so können unsere Kinder nur sehnsüchtig zum Spielplatz hinüber schauen. Immerhin: Wir ergattern den letzten trockenen Tisch unter dem Dach.

Service
Das Lokal bietet im Haus ein ganz normales Restaurant mit Bedienung – als wir da sind, ist der Raum aber mit einer geschlossenen Gesellschaft belegt. Draußen ist Selbstbedienung angesagt, die aber sehr gut organisiert ist. Und vor allem lässt sich hier niemand – weder das Wiesendach-Team noch die Gäste – die gute Laune vom schlechten Wetter vermiesen. Wir bestellen, die Getränke kriegen wir sofort, für das Essen bekommen wir einen Pieper, der signalisiert, wann wir die Speisen abholen können. Obwohl die Küche viel zu tun hat, kommt das Essen schnell. Da auch die Biergartengäste inzwischen unters Dach gekommen sind, rücken alle etwas enger zusammen, es ist gemütlich und fast familiär im Wiesendachhaus. Schnell kommt man auch mit seinen Nachbarn ins Gespräch.

Essen und Getränke
Da wir durchnässt sind, gibt es für die Kinder erst mal einen heißen Kakao zum Aufwärmen. Ein wenig kritisieren sie, dass er nicht mit Milch zubereitet ist, nachdem wir ihnen aber Kaffeesahne dazu geben, sind sie glücklich.Die Küche ist solide. Es gibt Salate, Suppen, Kleinigkeiten und Klassiker wie Strammer Max oder Schnitzel. Die Portionen sind ordentlich, aber wer gerade eine Radtour hinter sich hat, hat auch Hunger. Wir nehmen ein Jägerschnitzel mit Pommes (10,50 Euro) und Ketchup (30 Cent). Das Schnitzel ist groß, das Fleisch sehr saftig, die Pommes kross und salzig, klassisch schmeckt dazu die Champignon-Sauce. Dazu trinken wir ein Hefe (fünf Euro). Auch der Schafskäse-Salat (5,90 Euro) mit Honig-Senf-Dressing ist eine gute Mischung knackiger grüner Blätter mit einer großzügigen Balkankäsewürfelportion. Der trockene Weißwein (4,80 Euro) ist Standard – das, was man im Biergarten erwartet. Die Kinder nehmen Currywurst/Pommes (5,90 Euro) und sind hochzufrieden – sowohl mit der Wurst als auch der fruchtig-würzigen Currysauce und den Pommes. Dazu gibt’s zwei Spezi (à 1,90 Euro), der Latte Macchiato kostet 2,90 Euro.Übrigens: Wer mag, kann den Grillplatz mieten – Grillgut kann mitgebracht werden, Getränke sollten aber im Lokal gekauft werden.

Kinderfazit
Sie wollen den Ausflug auf alle Fälle wiederholen – dann aber bei trockenem Wetter und ausgerüstet mit Bällen und ihren Tischtennisschlägern.

Elternfazit
Für einen Biergarten ist die Küche sehr gut. Wir haben 53,80 Euro bezahlt, unter unseren Kindertests ist das einer der günstigsten. Ein wirklich toller Ausflugstipp. Warum haben wir den nicht schon früher entdeckt?

Von Maike Jacobs


Anzeige