Navigation:
Hannover, Gastro-Test Kirin ;(Foto Christian Behrens)Veroeffentlichung nur bei Namensnennung und Honorar !Foto: Christian BehrensKontakt: 0177-9376876mail@christianbehrens.de

Das Preis-Leistungsverhältnis am Büffet im Kirin ist unschlagbar.© Behrens

|
Test der Woche

Im Kirin ordert man per iPad

Seit einem Monat ist das Kirin auf dem Klagesmarkt am Start. Das asiatische Großrestaurant mit 250 Plätzen auf zwei Ebenen ist der Nachfolger vom Alex. Auch neu für Hannover: Bestellt wird auf digitalem Weg.

Ambiente
Modern, schick und im Stile einer großen Lounge präsentiert sich das Innenleben des neuen Lokals Kirin. Auf den ersten Blick wähnt man sich eher in einer riesigen Bar als in einem Restaurant. Gäste können auf Hochstühlen, normalen Sitzen oder sogar in Couchsesseln Platz nehmen. Die Bar ist rot beleuchtet, an der Decke sind riesige moderne Leuchter. Das Wort Kirin bezeichnet übrigens ein asiatisches Fabelwesen, das einem drachenähnlichen Einhorn nachempfunden ist – wenn das nicht in der Karte stehen würde, wüsste es wohl keiner. In der Raumgestaltung spielt das Wesen denn auch kaum eine Rolle. Auch auf den asiatischen Kontinent deutet nur ein riesiger Buddha-Kopf auf dem Tresen hin.

Publikum
(Noch) kein Online-Auftritt, keine Gastro-Infos im Eingangsbereich, nicht einmal eine Karte zum Mitnehmen. Gute Kundenbindungsmaßnahmen sehen anders aus, da muss das Team um Betreiber Wu Xiao-Shang, der seit drei Jahren auch das China-Restaurant „Ocean City“ in der Galerie Luise führt, noch kräftig zulegen. Dementsprechend leer ist es am Ende dieses verkaufsoffenen Sonntages, wir kommen uns fast ein bisschen verloren vor. Nur an sechs weiteren Tischen speisen noch Einzelpersonen, Pärchen oder Kleingruppen, das Obergeschoss ist komplett verwaist.

Service
Eine in Indien geborene Servicefrau und eine deutsche Fachkraft kümmern sich um uns, später stellt sich sogar noch der Barchef vor. Alle drei sind höflich, kundig und zuvorkommend, das passt.

Besonderheit
Das Personal ist nur für die Einweisung an die Tische, das Bringen und Abräumen zuständig. Die Bestellunggibt der Kunde selbst auf: per iPad. Aber keine Bange: Die Bedienung ist wirklich simpel. 90 Prozent der Gäste werden ohnehin das Flying Buffet wählen – die A-la-carte-Gerichte nehmen auch nur eine Seite der Speisekarte ein. Also einmalig 17,90 Euro bezahlen (mittags 9,90 Euro), die Speisen aussuchen (hilfreich: Die Speisekarte ist eine einzige Fotogalerie) und alle Wünsche eintippen. Gekocht wird frisch, serviert sehr zügig. Wenn der Laden allerdings mal richtig voll ist, dürfte es für die Kellner die reinste Rennerei werden.

Essen und Trinken
Natürlich nehmen auch wir das Buffet und probieren uns durch die Karte, ich notiere 18 mehr oder weniger große Kleinigkeiten. Für unseren Besuch gilt in jedem Fall: je asiatischer, desto besser. Die Sushi-Spezialitäten, die ein japanischer Meister in prachtvollem Gewand zaubert, sind top: Alaska-Rollen mit Lachs, Avocado, Sesam und Maguro (Thunfisch). Mir munden die gebackene Seetangrolle mit Krabben-Hähnchen-Füllung und Gyoza, drei Teigtaschen vom Tep-pangrill mit Gemüsefüllung. Klasse auch die schön scharfe Tomyum-Suppe (mit Krabben), Ebi Temaki (Algenröllchen mit Garnelen) und Hakao (gedämpfte Teigbällchen, die im Bambuskörbchen serviert werden). Das Wok-Gemüse ist meiner Frau allerdings zu ölig, das Rinderfilet (locker 120 Gramm) und das Hühnchen vom Grill (Tori no Teriyaki) fallen etwas ab – aber das sind wenige Ausnahmen: Nur drei von 18 Speisen gefallen uns nicht hundertprozentig. Als Beilage zum Fleisch nehme ich Nudeln. Nett, aber aufgrund der Menge verzichtbar.Statt Dessert zu ordern, fangen wir nochmal von vorne an und bestellen unsere Lieblingshäppchen des Abends: California Temaki (Avocado-Krebssticks), Sepia, Zuckererbsen mit Austernsauce und Gyoza. Wir dürften noch mehr essen – aber wir können nicht mehr.

Fazit
Wer frisch gemachte Häppchen statt Hauptgerichten mag und keine Servicekraft zum Bestellen braucht, sollte das Kirin ausprobieren. Das Preis-Leistungs-Verhältnis beim Buffet ist unschlagbar.

  • Für Kinder nicht so geeignet
  • Hunde willkommen
  • Barrierefrei
  • Kein Raucherzimmer
  • bar, EC, Kreditkarten

Kirin
Am Klagesmarkt 38
30159 Hannover

0511/35 38 53 38

www.kirin-hannover.de

Öffnungszeiten: warme Küche täglich von 12 bis 22.30 Uhr.

Am Klagesmarkt 38

Anzeige