Navigation:
Ralf Rinker (46) mit einer Dorade (Foto Frank Wilde)

Freundlich: Ralf Rinker vom La Vivezza kredenzt Dorade in schönem Ambiente.© Frank Wilde

|
italienische Küche

Große Lebensfreude in Bothfeld

Nach fünfjähriger Verpachtung läufts jetzt in Eigenregie: Das Hotelrestaurant „La Vivezza“ in Bothfeld bietet exzellentes Essen, ein schönes Ambiente und richtig guten Service.

Bothfeld. Ambiente
Das Restaurant, das rechts neben dem dazugehörigen Hotel „Viva Creativo“ liegt, empfängt den Gast freundlich. Die Beleuchtung ist angenehm weich, der Dielenfußboden knarrt hier und da charmant, die Tische sind stilvoll eingedeckt – dicke, hübsch drapierte Stoffservietten, Olivenöl und Balsamicoessig in Glaskaraffen und Töpfe mit frischen Kräutern wie Salbei und Zitronenthymian auf jedem Tisch wirken äußerst einladend.

An den Wänden hängt originelle Food-Kunst: Bilder mit Chilischoten und Bananenscheiben. Hier und da sind antike Holzvitrinen und Regale mit Weinflaschen verteilt, halbtransparente Raumteiler aus weißem Stoff sorgen für eine wohlige Atmosphäre. Das alles ergibt einen gehobenen, sehr gemütlichen Landhausstil. Allein die Gardinen mit ihren überdimensionalen Apfelprints sind Geschmackssache.

Publikum
Das ist wohl typisch für ein Hotel-Restaurant – fast jeder Tisch ist nur von einer Person besetzt. Die Männer und Frauen scheinen routinierte Reisende zu sein, jeder hat entweder ein iPad oder Smartphone dabei, um sich beim einsamen Dinner die Zeit zu vertreiben. Aber alle scheinen sich wohlzufühlen und lassen sich viel Zeit beim Essen. An einem anderen Tisch haben sich drei Freundinnen höheren Semesters versammelt, die von alten und neuen Bundespräsidenten bis zum eu- ropäischen Hochadel alle relevanten Klatschthemen durchgehen und es ebenfalls nicht eilig haben, nach Hause zu kommen.

Service
Schon die Begrüßung ist warm und freundlich, und so soll es den ganzen Abend weitergehen. Unser Kellner ist vom Fach, er ist stets präsent und niemals aufdringlich. Besonderes Plus: Bei der Wasserbestellung können wir zwischen „gekühlt“ und „Zimmertemperatur“ wählen.

Essen & Trinken
Es geht schon gut los im „La Vivezza“. Das Rosmarinweißbrot ist hausgemacht und schön fluffig und schmeckt mit einem Schuss Olivenöl klasse. Wir teilen uns vorab die Antipasti Mixtas: eingelegte Zucchini und Champignons, spanischer Manchegokäse, gefüllte Peperoni, Oliven, Parmaschinken, Ziegenfrischkäse mit Akazienhonig und frischem Rosmarin, eine Balsamico- und eine Fruchtreduktion sowie eine gebratene Garnele. Das Ganze ist frisch und exzellent zubereitet und zudem äußerst liebevoll auf dem Teller arrangiert.

Eine Besonderheit bietet das La Vivezza bei seinen Hauptgerichten. Auf den ersten Blick scheint die Auswahl klein: Es gibt zwei Fisch- und vier Fleischspeisen, zu denen man sich je zwei Beilagen aussuchen kann. Da aber davon zehn zur Wahl stehen, ergeben sich interessante und vielfältige Kombinationsmöglichkeiten. In unserem Fall führt das zum einen zu gebratenem Red Snapper mit Garnelen in Kokos-Limonensauce, dazu gebratenen Asianudeln mit Gemüse sowie einem kleinen Salat (14,50 Euro). Zum Zweiten kombinieren wir eine Perlhuhnbrust mit Salbei, Parmaschinken und Zitronen-Pfeffersauce mit mediterranem Gemüse und Rosmarinkartoffeln (14,90 Euro). Die Gerichte spiegeln auch die beiden Schwerpunkte der Bothfelder Küche wider: mediterran und asiatisch.

Das Fleisch des Red Snapper ist fest und saftig, die Asianudeln sind kross gebraten, das Gemüse darin ist frisch und knackig. Alle Zutaten harmonieren super mit der feinwürzigen Kokos-Limonensauce. Die Perlhuhnbrust ist ebenfalls eine sehr gute Wahl. Die Haut ist kross, ebenso wie der ummantelnde Schinken, das Fleisch ist schön saftig geblieben, der Salbei gibt Pfiff. Zucchini und Paprika schmecken knackig und sehr fruchtig. Auch die Wein-Empfehlungen – ein Bianco di Custoza und ein roter Barbera d’Asti (0,2 Liter zu je sechs Euro) – sind sehr gut, wir absolut zufrieden: Essen, das begeistert!

Ist es das Geld wert?
Alle Speisen im „La Vivezza“ kamen mit hoher Qualität auf den Tisch – sowohl geschmacklich als auch optisch. Dafür sind Preise um die 15 Euro mehr als angemessen.

Fazit:
„La Vivezza“ bedeutet ,die Lebensfreude‘ – dieser Name passt!


Nächster Artikel
Voriger Artikel
Anzeige
Anzeige