Navigation:
Kinder fühlen sich in dem griechi­schen Restaurant  „Apolis“ in Misburg wohl.

Gastlich: „Apolis“-Wirt Thomas Pantelis ist nett zu Kindern. Und die fühlen sich in dem griechi­schen Restaurant wohl.© Ralph Decker

|
griechische Küche

Apolis

„Kinder Spezial“: Die Redaktion testet die Kindertauglichkeit von Restaurants. Im Januar 2009 wurde das Restaurant „Apolis“ aufgesucht.

Ambiente
Das „Apolis“ ist ein gemütliches Restaurant mit familiärer Atmosphäre. Der Raum in warmen Orangetönen wirkt wie ein großes Wohnzimmer. Auf einem Mauervorsprung stehen noch Weihnachtsmänner in einer Watte-Schneelandschaft. Auf den Tischen brennen Kerzen in weihnachtlichen Gestecken.

Stimmung
An diesem frühen Dienstagabend sind wir die ersten Gäste. Wir werden freundlich begrüßt und zu unserem Tisch geführt. Der engagierte Kellner stellt als Erstes die Heizung an. Hinter unserem Tisch führt eine Tür in einen weiteren Raum: das Spielzimmer. Auch hier stellt die Bedienung sofort die Heizung an.

Service aus Kindersicht
Die Karten kommen. Wir lesen, wie wichtig im „Apolis“ die Zufriedenheit der Gäste ist. Schon kommt der Chef und fragt nach unseren Getränkewünschen. Mit Blick auf die Kinder erklärt er, dass es zwar keine Kinderkarte gäbe, aber alle Gerichte auch als kleine Portion zu bestellen seien. Das freut unsere kleinen Gourmets. Bei der sehr umfangreichen Karte haben sie bald das Richtige gefunden und verschwinden in das Spielzimmer.

Eine kleine Spielküche, viele Autos, Puppen und Kuscheltiere – das verspricht ein entspannter Abend zu werden. Wir bestellen eine kleine Portion Hähnchenbrust (6,50 Euro) für die Jüngste und eine kleine Fischplatte für den Mittleren. Das sei etwas schwierig, weil es sich um Fischfilets handelt, erklärt die Bedienung und schlägt vor, einfach die Auswahl zu reduzieren. Das Kind ist einverstanden und freut sich mit seinen Geschwistern über ein Begrüßungsgetränk. Ouzo für die Erwachsenen und Kirsch-Bananen-Saft (im Ouzo-Glas!) für die Kinder – eine nette Idee.

Essen & Trinken
Wir bekommen mit den Getränken auch etwas Brot. „Sie können sich schon mal am Salatbuffet bedienen“, erklärt der Kellner. Das tun wir auch. Tomaten, Rotkohl, Gurken, Mais, Rote Beete und weitere Basics kann man sich selbst zusammenstellen. Inzwischen ist unsere Vorspeisenplatte (8,50 Euro) gekommen.

Zaziki, Taramas (die griechische Delikatesse aus Fischrogen, Olivenöl, Kartoffeln und Zitronensaft) sowie marinierte Tintenfischstücke, Auberginen- und Schafskäsecrème – schmecken mit dem frischen Brot einfach herrlich.

Und auch das mit Mett gefüllte Weinblatt in heller Sauce ist lecker. Das gehört übrigens zum Apolis-Teller (13,20 Euro), der mit Schweinefilet, Suflaki und Gyros aufwartet. Die gegrillte Schweineleber in Metaxasauce mit Röstzwiebeln (7,20 Eu­ro) ist zart und gut gewürzt. Zu allen Gerichten gibt es Röstkartoffeln und Tomatenreis – auch zur Kinderportion Hähnchenbrust.

Die „kleine“ Fischplatte sei doch etwas groß geraten, entschuldigt sich der Kellner. Tapfer vertilgt der junge Fisch-Fan Scam­pi, Seezunge, Lachs und gegrilltes Gemüse (11,90 statt 16,90 Euro). Auch der Älteste ist mit seinem Grillteller (Gyros und Suflaki für 10,20 Euro) sehr zufrieden.
Diesen gelungenen Abend wollen wir mit einem kleinen Dessert krönen. Doch bei der Bestellung winkt der Kellner ab. Der Chef würde gerade Joghurt mit Honig für uns vorbereiten. Eine echte Überraschung!

Kinderfazit
„Das Essen war wirklich sehr lecker. Schade, dass ich nicht so viel geschafft habe“, resümiert unser Fisch-Fan. Auch seinem älteren Bruder hat es sehr gut geschmeckt. „Ganz toll“ findet die Jüngste das Spielzimmer. „Da hat sich jemand wirklich Mühe gegeben und überlegt, was Kindern gefällt“, loben ihre Brüder. Dass alle drei von dem Überraschungsnachtisch begeistert sind, versteht sich von selbst.

Elternfazit
Das „Apolis“ überzeugt mit warmer und herzlicher Gastlichkeit. Familien sind hier wirklich willkommen. Und auch das Preis-Leistungsverhältnis ist ausgezeichnet. Wir haben mit fünf Personen 68,40 Euro ausgegeben und den Abend sehr genossen. Ein echter Tipp für alle Eltern, die die griechische Küche schätzen.

Besonderheiten

  • Spielangebote
  • Zahlung in bar, per EC und mit allen Kreditkarten möglich

Das Restaurant „Apolis“ in Misburg im Branchenführer


Anzeige