Navigation:
Es müssen keine Riesenportionen sein: Die eigene Handfläche ist in etwa der Maßstab für eine Obst- oder Gemüse-Portion.

Es müssen keine Riesenportionen sein: Die eigene Handfläche ist in etwa der Maßstab für eine Obst- oder Gemüse-Portion. © Daniel Karmann

Ernährung

Fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag - So funktioniert es

Wer seinen täglichen Vitaminbedarf decken möchte, weiß: fünf Portionen Obst und Gemüse sind Pflicht. Aber wie lässt sie sich im Alltag umsetzen? Ein Verbraucherinformationsdienst verrät, wie die Pflicht zur Freude werden kann.

Bonn. Fünf Portionen Obst und Gemüse jeden Tag - so lautet eine verbreitete Ernährungsempfehlung. Für viele klingt das nach ganz schön viel.

Doch sie lassen sich einfach in den Alltag integrieren - der Verbraucherinformationsdienst aid zeigt ein Beispiel: So kann es zum Frühstück ein Müsli mit einem Apfel oder ein Glas Fruchtsaft geben. Bei einem zweiten Frühstück isst man ein paar Möhren oder eine kleine Tomate.

Zum Mittagessen könnte ein Salat als Vorspeise und zum Hauptgang etwas Gemüse als Beilage auf den Tisch kommen. Und beim Abendessen greift man vielleicht zu einem kleinen Salatteller oder Radieschen zum belegten Brot.

Eine Portion entspricht laut aid etwa der Menge, die in die eigene Hand passt. Bei zerkleinertem Gemüse wie Brokkoli oder Salat sind es etwa zwei Hände. Und: Bei Kindern gelten auch die eigenen Hände - für sie genügen kleinere Portionen.

dpa


Anzeige
Anzeige