Navigation:
Nur Eiweiß aus tierischen Produkten wie Milch und Käse ist nicht gut - ganz darauf zu verzichten, aber auch nicht. Foto: Andrea Warnecke

Nur Eiweiß aus tierischen Produkten wie Milch und Käse ist nicht gut - ganz darauf zu verzichten, aber auch nicht. Foto: Andrea Warnecke

Ernährung

Eiweißhaltige Lebensmittel enthalten natürliches Glutamat

Es steckt nicht nur in Würzsoßen oder Convenience Food. Glutamat findet man auch in anderen Lebensmitteln. Und nicht immer wird auf der Packung darauf hingewiesen. Das kann für Allergiker kritisch sein.

München. Viele Menschen versuchen, beim Essen den Zusatzstoff Glutamat zu vermeiden. Denn in größeren Mengen kann Glutamat allergieähnliche Reaktionen verursachen. Schwierig: Kleine Mengen an natürlichem Glutamat sind in allen eiweißhaltigen Lebensmitteln enthalten.

Denn Mononatriumglutamat ist ein Salz der Glutaminsäure - und die steckt in pflanzlichem und tierischem Eiweiß. Das erklärt Carolin Eckert vom Tüv Süd. Wenn das Glutamat nur über diesen Weg - und nicht als Zusatzstoff - in einem Lebensmittel enthalten ist, dann muss es den Angaben zufolge nicht extra in der Zutatenliste stehen.

So können auch Lebensmittel, auf denen "ohne Zusatz von Geschmacksverstärker" steht, natürliches Glutamat enthalten - etwa wenn Hefeextrakt oder Tomaten auf der Zutatenliste angegeben sind. Bislang ist wissenschaftlich nicht bekannt, dass Glutamat die Gesundheit gefährden könnte.

dpa


Anzeige
Anzeige