Navigation:
Jürgen Ziegler (r.) und sein neuer Schützling David Krückl treffen erstmals aufeinander.

Jürgen Ziegler (r.) und sein neuer Schützling David Krückl treffen erstmals aufeinander.© Majka Gerke

St. Lorenz Süd

Neue Runde beim Mentorenprojekt

13 Schüler erhalten Hilfe auf dem Weg ins Berufsleben

St. Lorenz Süd. . Ende und Startschuss beim Mentorenprojekt des Instituts für Talententwicklung Nord (IfT): Ein Jahr lang haben sich 17 Schüler aus Lübeck und Umgebung Rat und Tat bei leitenden Mitarbeitern verschiedener Firmen geholt. Jetzt ging für sie die Partnerschaft zu Ende, und ein neuer Jahrgang mit 13 Teilnehmern aus den Klassenstufen zwölf und 13 rückt nach.

Seit sechs Jahren läuft das Mentorenprojekt schon. „Uns ist bei den Vorbereitungen für die Nordjob-Messen aufgefallen, dass viele Schüler sehr unentschlossen sind, was sie nach der Schule tun sollen“, sagt Andrea Bötz vom IfT. Genau hier hakt das Mentorenprojekt ein. Denn die Mentoren — meist Personalleiter, Geschäftsführer und Ausbildungsleiter — kommen aus der Wirtschaft und engagieren sich alle ehrenamtlich für das Projekt. Sie versuchen, wichtige Impulse zu geben. „Sie interessieren sich dafür, Schüler zu fördern“, erklärt Andrea Bötz.

Einmal im Monat treffen Profi und Schützling aufeinander. Die Mentoren helfen bei der Berufsfindung und beim Bewerbungsverfahren, sie unterstützen ihre „Mentees“ auch beim Herausfinden der eigenen Stärken und Schwächen.

„Ich hätte mir damals auch jemanden gewünscht, der mir hilft. Mir hat so eine Begleitung in jungen Jahren gefehlt“, sagt Jürgen Ziegler, Personalleiter bei Mercedes Benz. Er ist schon das dritte Mal als Mentor dabei.

Sein neuer Schützling ist David Krückl (18), Gymnasiast aus Bad Oldesloe. Er stieß bei der Nordjob-Messe auf einen Flyer des Mentorenprojekts und bewarb sich. „Ich brauche jemanden, der mir hilft“, sagt er. Da ist Birk-Vincent Lohff (18) schon einen Schritt weiter. Er war Zieglers letzter Schützling. „Ich dachte, das bringt mich weiter“, sagt Vincent. So war es dann auch. „Ich habe Sachen gelernt, die ich sonst nicht erfahren hätte.“

mg