Navigation:
St. Lorenz Süd

Fliederstraße: Flüchtlinge ziehen nach und nach aus

Gemeinschaftsunterkunft wird geräumt — Ein Teil der Asylbewerber wird in Kücknitz untergebracht.

St. Lorenz Süd. Die Tage der Gemeinschaftsunterkunft in der Fliederstraße sind gezählt. Bis zum 10. Oktober verlassen die 55 Flüchtlinge das ehemalige Alten- und Pflegeheim der Vorwerker Diakonie. Ein Teil der Asylbewerber zieht in die neue Unterkunft in der Solmitzstraße in Kücknitz, die ab 5. Oktober belegt wird. Für andere Flüchtlinge aus dem früheren Jochen-Klepper-Haus wurde eine Unterkunft in St. Jürgen gefunden.

Die Vorwerker Diakonie reißt das Haus in der Fliederstraße ab und baut dort ein Pflegezentrum. „Der Zeitplan dafür stand bereits 2014“, sagt Geschäftsführer Fred Mente. „Wir haben den Plan gestreckt, um Raum für Flüchtlinge zu schaffen.“ Die Vorwerker Diakonie kann nun nicht mehr länger mit dem Abriss warten, weil sie Verträge mit Baufirmen eingegangen ist.

Weil die Hansestadt aber händeringend Unterkünfte für Flüchtlinge sucht, wird die Vorwerker Diakonie der Stadt ab Dezember eine andere, bis dahin leerstehende Immobilie zur Verfügung stellen.

Außerdem hat Mente der Stadtverwaltung angeboten, vorübergehend Flüchtlinge in den Tagungshäusern in Ratzeburg und Plön unterzubringen. Das gemeinnützige Unternehmen kümmert sich zudem um unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge und wäscht die Bettwäsche von Transit-Flüchtlingen, die auf der Walli unterkommen.

dor